Home / Veranstaltung / Friedrich Engels: „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“

Friedrich Engels: „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“


Friedrich Engels:PDFladen

„Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“

Ein dialektisch-materialistisches Koevolutionskonzept

Referent: Dr. phil. Elmar Witzgall, Kulmbach

Etwa 1876 entstand dieses Textfragment, das zwanzig Jahre später mit dem bekannten Titel erstmals veröffentlicht wurde. Friedrich Engels selbst hatte den Text in seiner letzten Lebensphase als Material in das zweite Konvolut seiner „Dialektik der Natur“ eingeordnet.
Einerseits widerspiegelt der „Anteil“ die Art und Weise, wie die relativ neue und politisch-philosophisch höchst umstrittene Evolutionstheorie in dieser Zeit diskutiert und von Engels (mit Marx) gewürdigt wurde. Natürlich war, verglichen mit heute, das Wissen um den natürlichen Ursprung und Entwicklungsweg des Homo Sapiens damals noch in der Anfangsphase. Dieser Wissenskontrast ist deshalb näher zu betrachten.
Andererseits konnte Friedrich Engels dieses naturwissenschaftliche Wissen nutzen, um eine Besonderheit bei der Entwicklung des modernen Menschen heraus zu stellen: Die Koevolution von Mensch und seiner spezifisch menschlichen Tätigkeit – Arbeit.
Arbeit spielt – aufbauend auf Hegel – in der ökonomischen und historischen Philosophie des Marxismus eine zentrale Rolle. Was Engels mit diesem Kurztext gelang, das war nicht nur der Nachweis der Vereinbarkeit geistes- und naturwissenschaftlicher Erkenntnisse seiner Zeit. Engels arbeitete heraus, wie fruchtbar und gleichzeitig notwendig diese theoretische Verbindung ist, um die Entwicklung des Menschen und der Anfänge der menschlichen Gesellschaft materialistisch-dialektisch darzustellen. Damit war er der rein naturwissenschaftlichen Evolutionstheorie weit voraus, ja sogar noch der heutigen Ur- und Frühmenschforschung, die immer noch nicht über ein geschlossenes Erklärungsmodell verfügt.
Mensch und die menschliche Arbeit stehen auch in der historischen Vergangenheit und der Gegenwart in einem engen, allerdings nicht mehr biologischen, sondern gesellschaftlichen Entwicklungszusammenhang. Auf der Grundlage des Konzepts von Friedrich Engels kann dieser abschließend diskutiert werden.

Freitag, 12. Mai 2017
Beginn 19:15 Uhr
in der Villa Leon, Philipp Koerber Weg
an der U2, Rothenburger Str. Kleiner Saal

 


Datum/Zeit
Date(s) - 12.05.2017
19:15

Kategorien

Veranstaltungsort
Villa Leon

Top